Methodische Vorbemerkungen

Verarbeitendes Gewerbe

Berichtskreis

Ab 2009 werden die Ergebnisse für das Verarbeitende Gewerbe (einschl. des Bergbaus und der Gewinnung von Steinen und Erden) in der Abgrenzung der „Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008) nachgewiesen. Die WZ 2008 ist von der Systematik der Wirtschaftszweige in der Europäischen Gemeinschaft (NACE Rev. 2) abgeleitet. Eine Vergleichbarkeit der Ergebnisse mit den bis 2008 nach der WZ 2003 ausgewiesenen Ergebnissen ist nur sehr bedingt möglich. Der Wechsel zur WZ 2008 hat gravierende Auswirkungen auf den Berichtskreis des Verarbeitenden Gewerbes. So gehören u.a. die Betriebe des Verlagsgewerbes nicht mehr zum Verarbeitenden Gewerbe. Auch innerhalb des Verarbeitenden Gewerbes ist es zu zahlreichen Umgruppierungen gekommen. Selbst nach der WZ 2003 und der WZ 2008 namensgleiche Branchen wie der Maschinenbau sind anders definiert. Montagen und Installationsleistungen werden nach der neuen WZ 2008 getrennt ausgewiesen. Um einen Vorjahresvergleich zu ermöglichen, wurden einzelbetrieblich umfangreiche Neuzuordnungen vorgenommen.

In der vorliegenden Veröffentlichung werden zusammengefasste Ergebnisse für die im Rahmen des Monats- und des Jahresberichts für Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes sowie des Bergbaus und der Gewinnung von Steinen und Erden erhobenen Merkmale dargeboten. Neben absoluten Zahlenangaben werden auch Veränderungsraten zum Vorjahresmonat bzw. Vorjahr angegeben. Die jährlich nachgewiesenen Daten, u. a. über Beschäftigte und Umsätze, können sowohl der Beurteilung der konjunkturellen Situation im betreffenden Wirtschaftsbereich als auch der Strukturanalyse dienen.

Monatlicher Berichtskreis

Zum monatlichen Berichtskreis gehören nur noch Betriebe mit mindestens 50 Beschäftigten. Damit wurde eine Entlastung der bisher meldenden Betriebe erreicht. Allerdings dienen die monatlichen Ergebnisse nun nur noch konjunkturellen Analysen. So werden monatlich auf Kreisebene nur noch Ergebnisse für das gesamte Verarbeitende Gewerbe veröffentlicht. Auf Landesebene wird sich auf die 2-stelligen Ergebnisse der WZ beschränkt.