Grafiken

Das Schaubild 1 "Pflegestatistik 2017 - Eckdaten für Hessen" stellt die Versorgung der insgesamt 261 757 Pflegebedürftigen in Hessen nach Art der Betreuung und nach Pflegegraden dar.

Mit 205 968 Menschen werden über drei Viertel (78,7 %) aller Leistungsempfänger zu Hause versorgt; davon die große Mehrheit (70,6 %) ausschließlich durch selbst organisierte Pflegehilfen. Von diesen 145 467 Pflegebedürftigen waren 54,3 % (79 041 Personen) dem Pflegegrad 2, 30,1 % (43 764 Personen) dem Pflegegrad 3, 12,6 % oder 18 394 Personen dem Pflegegrad 4 sowie 2,9 % (4268 Personen) dem Pflegegrad 5 zuzuordnen.

28 678 Beschäftigte in 1186 Pflegediensten betreuten die übrigen 60 501 zu Hause versorgten Pflegebedürftigen. Davon waren 2505 oder 4,1 % in Pflegegrad 1, 27 954 (46,2 %) in Pflegegrad 2, 18 239 (30,1 %) in Pflegegrad 3, 8371 (13,8 %) im Pflegegrad 4 und 3432 (5,7 %) in Pflegegrad 5 erfasst.

In stationären Einrichtungen wurden 55 735 Pflegebedürftige vollstationär betreut. Davon befanden sich 0,8 % (437 Menschen) in Pflegegrad 1 und 22,4 % (12 511 Menschen) in Pflegegrad 2. 31,2 % (17 392 Menschen) in vollstationärer Pflege waren Pflegegrad 3, 29 % (16 182 Menschen) Pflegegrad 4 und 16,1 % (8955 Menschen) dem Pflegegrad 5 zugewiesen.

Die Versorgung der Pflegebedürftigen in den 905 stationären Einrichtungen erfolgte durch 51 442 Beschäftigte.

Teilstationäre Pflegeleistungen erhielten 5130 Pflegebedürftige. Diese Leistungsempfänger erhalten in der Regel aber auch Pflegegeld oder ambulante Pflege und sind daher in der Insgesamtzahl der Leistungsempfänger bereits erfasst. Ein Nachweis erfolgt daher an dieser Stelle nur nachrichtlich zur weiteren Information.

54 Personen mit Pflegegrad 1 erhielten teilstationäre Leistungen. Diese erhalten kein Pflegegeld und werden daher in der Summierung der Pflegebedürftigen insgesamt berücksichtigt.

Das Schaubild 1 "Pflegestatistik 2017 - Eckdaten für Hessen" stellt die Versorgung der insgesamt 261 757 Pflegebedürftigen in Hessen nach Art der Betreuung und nach Pflegegraden dar.

Bild in Originalgröße

Das Schaubild 2 zeigt die aus dem Krankenhaus entlassene oder verstorbene Patientinnen/Patienten 2016 nach ausgewählten Diagnosen und Geschlecht.

Das Balkendiagramm zeigt Fallzahlen ausgewählter Diagnosen der in Hessen vollstationär behandelten Krankenhauspatienten und -patientinnen. Am häufigsten wurde im Krankenhaus eine Erkrankung des Kreislaufsystems vollstationär behandelt (110 600 Männer, 93 600 Frauen). Mit deutlichem Abstand folgten Krankheiten des Verdauungssystems (74 800 Männer, 71 500 Frauen) vor Verletzungen, Vergiftungen u.a. Folgen äußerer Ursachen (63 900 Männer, 70 800 Frauen) und Neubildungen (61 400 Männer, 61 600 Frauen). Wegen Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes wurden 54 400 Männer und 73 600 Frauen vollstationär behandelt.

Schwangerschaft oder Entbindung waren ursächlich für 82 800 stationäre Krankenhausaufenthalte.

Aus dem Krankenhaus entlassene oder verstorbene Patientinnen/Patienten 2016 nach ausgewählten Diagnosen und Geschlecht