Experimentelle Statistik

Das Hessische Statistische Landesamt (HSL) präsentiert in dieser Rubrik neue digitale Daten und Methoden, die unter dem Begriff Experimentelle Statistik zusammengefasst werden.

Experimentelle Statistik

Sie umfasst Datenquellen und Vorgehensweisen, die bislang noch nicht in der regulären Statistikerstellung verwendet wurden. Das HSL nutzt hierzu wissenschaftlich evaluierte und bewährte Methoden. Der Mehrwert dieser Methoden für die Statistikerstellung wird in Machbarkeitsuntersuchungen ermittelt. Die Ergebnisse dieser Machbarkeitsuntersuchungen werden in unseren Experimentellen Statistiken präsentiert. Anhand dieser Untersuchungen werden für die amtliche Statistik neue Daten und Methoden identifiziert, um künftig schneller aktuelle Daten bereitstellen zu können. Gleichzeitig bieten erfolgreich geprüfte neue Methoden und Daten die Möglichkeit, dass Auskunftspflichtige zukünftig weniger belastet werden.

Welche Daten und Verfahren umfasst die Experimentelle Statistik beim HSL?

Zu den neuen Methoden zählen beispielsweise Small-Area-Verfahren, die eine Ausweitung eines kleinräumigeren Datenangebots ermöglichen, oder Maschinelle Lernverfahren, die beispielsweise im Bereich der Datenaufbereitung eine unterstützende Funktion haben können. Zu den neuen digitalen Daten gehören unter anderem Satellitenbilder, öffentlich zugängliche Daten aus dem Internet und anonyme Daten aus Mobilfunknetzwerken.

Wie erfolgt die Datenerhebung?

Die Daten, die stets auf Eignung geprüft werden, erheben wir zum Teil selbst, weitere Daten beziehen wir aus Kooperationen. Die weitere Verarbeitung zu statistischen Zwecken geschieht in Übereinstimmung mit dem gesetzlichen Auftrag des HSL.

Auf den Themenseiten in dieser Rubrik finden Sie Näheres zur Experimentellen Statistik aus unserem Haus – greifbar und verständlich aufbereitet.