Handel in Hessen

banner_handel_750.jpg

Handel

Die Handelsstatistik untergliedert sich in eine monatliche und eine jährliche Erhebung. Die monatliche Erhebung bildet die konjunkturelle Entwicklung im Handel ab, während die jährliche Erhebung die Struktur des Handels, also den Aufbau und die Zusammensetzung, darstellt.

Unter Handel werden die Bereiche Einzelhandel, Großhandel und KFZ-Handel verstanden. Neben dem klassischen stationären Handel fließt natürlich auch der Onlinehandel in diese Erhebung mit ein. Dem Kfz-Handel werden neben dem eigentlichen Handel auch Instandhaltungen und Reparaturen zugeordnet.

In der monatlichen Handelsstatistik wird die Entwicklung der Umsätze und die Zahl der Beschäftigen statistisch abgebildet. Dafür wird bei repräsentativ ausgewählten Unternehmen des Einzelhandels eine Befragung über die Anzahl der Voll- und Teilzeitbeschäftigten und des Umsatzes durchgeführt. Die monatliche Kfz-Handelsstatistik wird seit Beginn des Berichtsmonats September 2012 nicht mehr als Stichprobenerhebung durchgeführt: Jeden Monat befragt das Hessische Statistische Landesamt alle Kfz-Händler mit einem bestimmten Jahresmindestumsatz oder einer bestimmten Anzahl an Beschäftigten. Da die monatliche Handelsstatistik in das System der europäischen Konjunkturstatistiken eingebunden ist, dient sie auf europäischer und nationaler Ebene vor allem währungs- und wirtschaftspolitischen Zwecken. Wie jede Konjunkturstatistik stellt sie die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung dar und ist deswegen besonders als Basis für ökonomische Analysen unersetzlich. Dabei können die Ergebnisse auch helfen, Entwicklungen über verschiedene Zeiträume hinweg zu verfolgen. Aber auch für Verbände und Interessensvertretungen sind diese Daten eine wichtige Informationsquelle für die aktuelle wirtschaftliche Situation der Betriebe. Ferner fließen die Ergebnisse in die Berechnungen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen ein und leisten so einen entscheidenden Beitrag für die Ermittlung des Wirtschaftswachstums.

Während die Ergebnisse der monatlichen Erhebung nur in Form von Messzahlen und Veränderungsraten ausgewiesen werden, werden die Ergebnisse der jährlichen Handelsstatistik in absoluten Zahlen veröffentlicht. Es erfolgt auch hier eine repräsentative Auswahl von Handelsunternehmen. Erhoben werden dabei verschiedene betriebswirtschaftliche Daten der Unternehmen, wie bspw. Volumina von Investitionen, Subventionen, Umsätzen oder Aufwendungen. Die Daten der jährlichen Erhebung im Handel werden u. a. vom Gesetzgeber genutzt um Folgen von Gesetzesänderungen, wie etwa in der Vergangenheit die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns, abzuschätzen. Die Ergebnisse der Strukturerhebung geben Aufschluss über den Aufbau und die Zusammensetzung des Handels und ermöglichen Aussagen über strukturelle Veränderungen und mittelfristige Entwicklungen. Neben dem Gesetzgeber und anderen politischen Entscheidungsträgern werden die Daten deshalb auch von Verbänden und Interessensvertretungen zur Branchenanalyse verwendet. Damit regionale, nationale und internationale Informationsbedürfnisse bedient werden können, liegen die Daten auf unterschiedlichen regionalen Ebenen vor. Zudem fließen die Daten in die Berechnungen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung ein.