Gastgewerbe in Hessen

teaser_gastgew_750.jpg

Gastgewerbe in Hessen

Zur Gastgewerbestatistik gehören eine monatliche und eine jährliche Erhebung, die zum einen die konjunkturelle Entwicklung und zum anderen die Struktur, also den Aufbau und die Zusammensetzung, des Gastgewerbes darstellen.

Das Gastgewerbe teilt sich dabei auf in die beiden Bereiche Beherbergung – wie zum Beispiel Hotels und Pensionen, aber u.a. auch Campingplätze und Ferienwohnungen – und Gastronomie. Zur Gastronomie gehören dabei nicht nur Restaurants, Gaststätten und Imbisstuben, sondern beispielsweise auch Cafés und Eissalons, Caterer und der Ausschank von Getränken.

In der monatlichen Gastgewerbestatistik wird die Entwicklung der Umsätze und die Zahl der Beschäftigen statistisch abgebildet. Dafür wird bei repräsentativ ausgewählten Unternehmen des Beherbergungsgewerbes und der Gastronomie eine Befragung über die Anzahl der Voll- und Teilzeitbeschäftigten und des Umsatzes durchgeführt.

Anteile des Umsatzes im Gastgewerbe in Hessen 2015, Statistik Hessen

Nicht zu verwechseln ist die monatliche Gastgewerbestatistik mit der Monatserhebung im Tourismus, bei der nur Beherbergungsbetriebe einbezogen werden, die zehn oder mehr Schlafgelegenheiten aufweisen. Diese wird unter anderem von Tourismusverbänden genutzt, z.B. um zu erfahren, aus welchen Ländern die meisten Touristen kommen oder ob der Tourismus einer Region steigt oder sinkt.

Die monatliche Gastgewerbestatistik hingegen ist ein Indikator für den privaten Konsum. Da sie in das System der europäischen Konjunkturstatistiken eingebunden ist, dient sie auf europäischer und nationaler Ebene vor allem währungs- und wirtschaftspolitischen Zwecken. Wie jede Konjunkturstatistik stellt sie die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung dar und ist deswegen besonders als Basis für ökonomische Analysen z.B. für politische Entscheidungsträger, Unternehmen oder die Finanzmärkte wichtig. Dabei können die Ergebnisse auch helfen, Entwicklungen über längere und kürzere Zeiträume hinweg zu verfolgen. Für Verbände und Interessensvertretungen sind diese Daten über z.B. steigende oder sinkende Umsätze und Beschäftigungszahlen als Informationen über die aktuelle wirtschaftliche Situation der Betriebe ebenso von Bedeutung. Ferner gehen die Ergebnisse in die Berechnungen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen ein und leisten so einen Beitrag für die Ermittlung des Wirtschaftswachstums.

Während die Ergebnisse der monatlichen Erhebung nur in Form von Messzahlen und Veränderungsraten ausgewiesen werden, werden die Ergebnisse der jährlichen Gastgewerbestatistik in absoluten Zahlen veröffentlicht.

Anteil weiblicher Beschäftigter im Gastgewerbe in Hessen 2015, Statistik Hessen

Diese jährliche Erhebung wird sowohl bei repräsentativ ausgewählten Unternehmen des Beherbergungsgewerbes als auch in der Gastronomie durchgeführt. Erhoben werden dabei verschiedene betriebswirtschaftliche Daten der Unternehmen, wie beispielsweise Volumina von Investitionen, Subventionen, Umsätzen oder Aufwendungen.

Die Daten der jährlichen Erhebung im Gastgewerbe werden beispielsweise vom Gesetzgeber genutzt um Folgen von Gesetzesänderungen, wie etwa in der Vergangenheit die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns, abzuschätzen. Die Ergebnisse der Strukturerhebung geben Aufschluss über den Aufbau und die Zusammensetzung im Gastgewerbe und ermöglichen Aussagen über strukturelle Veränderungen und mittelfristige Entwicklungen. Neben dem Gesetzgeber und anderen politischen Entscheidungsträgern werden die Daten deshalb auch von Verbänden und Interessensvertretungen zum Beispiel zur Branchenanalyse verwendet. Damit regionale, nationale und internationale Informationsbedürfnisse bedient werden können, liegen die Daten auf unterschiedlichen regionalen Ebenen vor. Darüber hinaus fließen die Daten in die Berechnungen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung ein.