Methodische Vorbemerkung

Außenhandel

Die Außenhandelsstatistik der Bundesrepublik Deutschland stellt den grenzüberschreitenden Warenverkehr Hessens mit dem Ausland dar. Ausland im Sinne der Außenhandelsstatistik ist das Gebiet außerhalb der Bundesrepublik Deutschland. Das Erhebungsgebiet umfasst die Bundesrepublik Deutschland (ohne den Zollausschluss Büsingen).

Den Ergebnissen der Außenhandelsstatistik liegen im Allgemeinen die Angaben der Einführer und Ausführer zu Grunde. Die Aufbereitung erfolgt zentral im Statistischen Bundesamt.

Das Konzept der Außenhandelsstatistik unterscheidet zwischen dem Ursprungs- und dem Bestimmungsland. Das bedeutet, dass der Warenwert dem Land zugeordnet wird, in dem eine Ware vollständig gewonnen oder hergestellt wurde oder ihre letzte wesentliche und wirtschaftlich gerechtfertigte Be- oder Verarbeitung erhalten hat. Bei der Ausfuhr wird der Warenwert dem Land zugeordnet, in dem die Waren ge- oder verbraucht bzw. be- oder verarbeitet werden sollen. Nur wenn das Ursprungs- oder Bestimmungsland nicht bekannt ist, wird der Warenwert dem Land zugeordnet, aus dem Ware versendet wurde bzw. in das die Ware verbracht werden soll. Aufgrund des Erhebungskonzeptes ist es darüber hinaus nicht möglich die Ein- und Ausfuhren miteinander zu verrechnen.

Erläuterung der Begriffe

Menge: Eigenmasse bzw. Reingewicht der Ware (in kg oder dt = 100 kg) angegeben.

Wert: Grenzübergangswert, d. h. Wert frei Grenze des Erhebungsgebietes. Bei der Ausfuhr nach Veredelung ist stets der volle Warenwert einschließlich der Veredelungskosten und der Vertriebskosten eingesetzt.

Bestimmungsland: Land, in dem die Waren gebraucht oder verbraucht, bearbeitet oder verarbeitet werden sollen. Ist das Bestimmungsland nicht bekannt, so gilt das letzte bekannte Land, in das die Waren verbracht werden sollen, als Bestimmungsland.

Der Spezialhandel umfasst alle die Waren, die aus der Erzeugung, der Bearbeitung oder Verarbeitung des Erhebungsgebietes stammen und ausgeführt werden. Dies ist die Ausfuhr von Waren aus dem freien Verkehr, nach zollamtlich bewilligter aktiver Veredelung (Eigen- und Lohnveredelung) sowie zur zollamtlich bewilligten passiven Veredelung, auch Ausbesserung.

Der Generalhandel enthält alle in das Erhebungsgebiet eingehenden Waren mit Ausnahme der Waren der Durchfuhr und des Zwischenauslandsverkehrs.

Der Generalhandel unterscheidet sich vom Spezialhandel durch die verschiedene Nachweisung der auf Lager eingeführten ausländischen Waren, und zwar werden nachgewiesen:

  1. im Generalhandel alle Einfuhren auf Lager im Zeitpunkt ihrer Einlagerung,

  2. im Spezialhandel dagegen nur diejenigen Einfuhren auf Lager, die nicht zur Wiederausfuhr gelangen, im Zeitpunkt ihrer Einfuhr aus Lager.

Die Einfuhr Hessens im Generalhandel enthält also nicht nur die Waren, die zum Gebrauch, zum Verbrauch, zur Bearbeitung oder Verarbeitung in Hessen bestimmt sind, sondern auch Waren, die über Hessen als Zielland in andere Länder des Bundesgebietes oder wieder ins Ausland weitergeleitet werden.

Für die einzelnen Länder der Bundesrepublik Deutschland können — im Gegensatz zu deren Ausfuhr, bei der der Spezialhandel erfasst wird — die Einfuhren nur im Generalhandel ermittelt werden.

Im Rahmen der Intrahandelsstatistik (Warenverkehr mit den Mitgliedstaaten der Europäischen Union) sind grundsätzlich alle Privatpersonen von der Auskunftspflicht befreit. Die Befreiung gilt auch für Auskunftspflichtige, deren im Intrahandel getätigten jährlichen Versendungen in andere EU-Mitgliedstaaten oder Eingänge aus anderen EU-Mitgliedstaaten den Statistischen Wert von 500 000 Euro im Vorjahr oder im laufenden Jahr nicht überschritten haben.

Im Rahmen der Extrahandelsstatistik (Warenverkehr mit den Ländern außerhalb der Europäischen Union) sind – bis auf wenige Ausnahmen – Warensendungen von weniger als 1 000 Euro von der Anmeldung befreit.

Die vorstehend genannten Befreiungen sind in den Außenhandelsergebnissen als Zuschätzungen enthalten. Die Außenhandelsergebnisse für die Jahre vor 1995 enthalten keine zugeschätzten Befreiungen.

Nicht einbezogen sind ferner Waren und Verkehrsvorgänge, die gemäß § 31 AHStatDV von der Anmeldung zur Außenhandelsstatistik befreit sind, darunter Waren, die von den in der Bundesrepublik Deutschland stationierten ausländischen Streitkräften selbst ausgeführt werden, sowie Gold und Silber für internationale Zahlungen.

Die Benennung und Gruppierung der Waren in tabellarischen Darstellungen erfolgt nach dem Verzeichnis "Warengruppen und Warenuntergruppen der Ernährungswirtschaft und der Gewerblichen Wirtschaft". Die Warenuntergruppen stellen in der Regel Zusammenfassungen mehrerer Nummern des Warenverzeichnisses für die Außenhandelsstatistik dar.

Abkürzungen

EU: Europäische Union.

EFTA: European Free Trade Association (Europäische Freihandels-Assoziation).

NAFTA: North American Free Trade Agreement (Nordamerikanische Freihandelszone).

MERCOSUR: Mercado Común del Sur (Gemeinsamer Markt im Süden Lateinamerikas).

ASEAN: Association of Southeast Asian Nations (Verband der Südostasiatischen Nationen).

OECD: Organisation for Economic Co-operatin and Development (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung).

OPEC: Organisation of the Petroleum Exporting Countries.