Gastgewerbe

Die Statistiken im Gastgewerbe unterteilen sich in eine monatliche und eine jährliche Erhebung. Die monatliche Erhebung bildet die konjunkturelle Entwicklung im Gastgewerbe ab, während die jährliche Erhebung die Struktur des Gastgewerbes, also den Aufbau und die Zusammensetzung, darstellt. In der Konjunkturstatistik werden ausschließlich die Umsätze sowie die Anzahl der tätigen Personen erfragt. Für die Strukturstatistik melden die Unternehmen neben der Anzahl der tätigen Personen und der Höhe der Umsätze u. a. auch Investitionen, Warenbestände und Aufwendungen.

Die Statistiken des Gastgewerbes sind Stichprobenerhebungen. Die Auswahlgrundlage ergibt sich aus dem Unternehmensregister, in dem alle hessischen Unternehmen sowie die dazugehörigen Niederlassungen erfasst werden. Diese Datenbank wird aus Verwaltungsdaten der Bundesagentur für Arbeit sowie der Finanzbehörden gespeist. Zur Einteilung der Unternehmen in Branchen wird die Klassifikation der Wirtschaftszweige (WZ)(Ausgabe 2008) angewendet. Daraus ergibt sich, welche Erhebungseinheiten für die Statistiken des Gastgewerbes relevant sind. Zur Auswahlgrundlage gehören alle Erhebungseinheiten, deren wirtschaftlicher Schwerpunkt in den Abschnitten

  • I55 „Beherbergung“ sowie
  • I56 „Gastronomie“

liegt. Erhebungseinheiten sind rechtliche Einheiten (die kleinste rechtliche Einheit, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen Bücher führt) mit Hauptsitz in Deutschland, die einem der oben aufgeführten WZ zugeordnet sind.

Die Strukturerhebung im Gastgewerbe ist eine repräsentative Stichprobe, bei der maximal 5 Prozent der rechtlichen Einheiten aus der Auswahlgrundlage befragt werden. Diese werden durch eine geschichtete Zufallsauswahl gezogen. Die Zufallsstichprobe ist dreifach geschichtet:

  1. Schichtung: Unterteilung der Grundgesamtheit nach Bundesländern
  2. Schichtung: Innerhalb jedes Bundeslandes nach Branchengruppen
  3. Schichtung: Innerhalb jeder Branchengruppe nach Umsatzgrößenklassen

Zur Entlastung der AuskunftspflichtigenIn der monatlichen Gastgewerbestatistik werden alle rechtlichen Einheiten aus der Grundgesamtheit der Strukturerhebung befragt, die einen Jahresumsatz von mindestens 150 000 Euro erwirtschaften. findet eine jährliche Stichprobenrotation statt. Dabei werden im Durchschnitt knapp 17 Prozent der Befragten durch neue rechtliche Einheiten abgelöst.

Während die Ergebnisse der monatlichen Erhebung ausschließlich in Form von Messzahlen und Veränderungsraten ausgewiesen werden, stehen die Ergebnisse der jährlichen Gastgewerbestatistik in absoluten Zahlen zur Verfügung. Summen und prozentuale Anteile werden aus ungerundeten Einzelwerten errechnet und anschließend gerundet. Daher können in Tabellen, Grafiken und Berichten Differenzen zwischen der Summierung der Einzelwerte und den ausgewiesenen Summen auftreten.
Grundsätzlich werden die einzelnen Unternehmensergebnisse regional dem Hauptsitz des Unternehmens (rechtliche Einheit) zugeordnet. Das bedeutet, dass ein Unternehmen mit Niederlassungen in verschiedenen Bundesländern mit seinem Gesamtergebnis nur dem Bundesland zugeordnet wird, in dem der Hauptsitz liegt. Aus diesem Grund wird in der Strukturstatistik für die Merkmale „Gesamtumsatz“, „Anzahl der tätigen Personen“, „Bruttoentgelte“ und „Bruttoanlageinvestitionen“ ein länderbereinigtes Ergebnis erstellt. So kann für diese Merkmale die wirtschaftliche Leistungskraft der einzelnen Bundesländer realitätsgetreu abgebildet werden. Die länderbereinigten Ergebnisse für die Strukturerhebung können auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden. Die Konjunkturergebnisse liegen ausschließlich in länderbereinigter Form vor.