Gebiet in der hessischen Statistik

teaser_gebiet_750.jpg

Teaserbild, 750, Gebiet, Statistik, Hessen

„Gebiet“ ist eine Richtgröße, die viele unserer Statistiken, auch die Bevölkerungsstatistik, beeinflusst. Als Statistisches Landesamt gelten für uns in erster Linie die Außengrenzen unseres Bundeslandes, für viele Erhebungen ist zudem auch die interne Aufteilung in Regierungsbezirke, Kreise, Städte und Gemeinden relevant.

Das heutige Hessen in seinen administrativen, legislativen und geografischen Grenzen wurde, basierend auf der Proklamation Nr. 2 der damaligen amerikanischen Militärregierung, am 16. Oktober 1945 ins Leben gerufen. Der neue hessische Staat umfasste die ehemaligen preußischen Provinzen Kurhessen und Nassau (ausgenommen die Kreise Oberwesterwald, Unterwesterwald, Unterlahn und St. Goarshausen), die früheren Provinzen Starkenburg und Oberhessen sowie die rechtsrheinischen Teile der ehemaligen Provinz Rheinhessen. Abgesehen von minimalen Grenzkorrekturen im Laufe der letzten Jahrzehnte sind die hessischen Außengrenzen von 1945 bis heute unverändert geblieben.

Hessen gliedert sich in drei Regierungsbezirke: Darmstadt, Gießen und Kassel mit insgesamt fünf kreisfreien Städten und 21 Landkreisen. Von ursprünglich über 2 700 hat sich die Zahl der hessischen Gemeinden heute auf 423, davon fünf kreisfreie Städte, reduziert. Die letzte Gemeindefusion gab es nach rund 40 Jahren zum Gebietsstand 1.1.2018 und aus der Stadt Beerfelden und den Gemeinden Hesseneck, Rothenberg und Sensbachtal ist die neue Stadt Oberzent entstanden.

Karte Hessen nach Verwaltungsbezirken, Statistik Hessen