Hessen und die USA

Der Außenhandel zwischen Hessen und den USA...

Anläßlich des Independence Day, der in den Vereinigten Staaten von Amerika jedes Jahr am 4. Juli gefeiert wird, beleuchten wir die Handelsbeziehungen zwischen Hessen und den USA aus der Perspektive der amtlichen Statistik.

Die USA waren im Jahr 2018 einer der wichtigsten Handelspartner Hessens. In der Rangliste der Abnehmerländer belegten sie den 1. Platz, gefolgt von Frankreich und den Niederlanden. Nach vorläufigen Ergebnissen exportierte Hessen im Jahr 2018 Waren im Wert von 7,72 Milliarden Euro über den Atlantik. Das machte einen Anteil von 12,0 % des gesamten Exports aus.

Bei den Importen nach Hessen standen die USA mit einem Warenwert von 10,45 Milliarden Euro auf Platz 2 (Platz 1: China). Bezogen auf den gesamten Import entfielen 10,4 % auf die USA.

Besonders chemische und pharmazeutische Erzeugnisse aus Hessen waren in den USA beliebt: Mit einem Warenwert von 3,33 Milliarden Euro machten sie den größten Wertanteil der hessischen Exporte in die USA aus. Den 2. Platz belegten Exporte von Maschinen im Wert von 838 Millionen Euro, gefolgt von Fahrzeugen, Fahrzeugteilen und -zubehör im Warenwert von 601 Millionen Euro.

Bei den Importen aus den USA nach Hessen zeigt sich eine etwas andere Rangfolge: Zwar lagen chemische und pharmazeutische Erzeugnisse mit einem Warenwert von 2,56 und Maschinen mit einem Wert von rund 1,55 Milliarden Euro auch hier auf dem 1. bzw. 2. Platz. Den 3. Platz belegten allerdings feinmechanische und optische Erzeugnisse mit Waren im Wert von 1,49 Milliarden Euro. Fahrzeuge, Fahrzeugteile und -zubehör wurden im Wert von 1,44 Milliarden Euro eingeführt und machten damit den 4. Platz bei den Importen aus.

Weitere Informationen zum hessischen Außenhandel finden Sie hier.