843 Hebammen und Entbindungspfleger leisteten 2016 Geburtshilfe in hessischen Krankenhäusern

Im Jahr 2016 leisteten insgesamt 843 Hebammen und Entbindungspfleger Geburtshilfe in 54 hessischen Krankenhäusern. 56 982 Frauen wurden bei der Entbindung von 769 Festangestellten und 74 Belegkräften betreut. Das teilt das Hessische Statistische Landesamt anlässlich des Internationalen Hebammentages am 5. Mai mit.

Die Zahl der Beschäftigten insgesamt, die Geburtshilfe in hessischen Krankenhäusern leisten, hat sich in den letzten 10 Jahren kaum verändert, jedoch die Art des Beschäftigungsverhältnisses. Im Jahr 2006 waren insgesamt 846 Hebammen und Entbindungspfleger in hessischen Krankenhäusern tätig. Davon waren 651 festangestellte Hebammen sowie Entbindungshelfer und 195 Belegkräfte. Bei den festangestellten Kräften gab es demnach von 2006 zu 2016 eine Zunahme um 18,1 Prozent, während die Zahl der Belegkräfte um über die Hälfte zurückging.

Annähernd drei Viertel (554) der festangestellten Hebammen und Entbindungspfleger waren teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Zusätzlich befanden sich 158 Hebammen und Entbindungspfleger in Ausbildung.

In Krankenhäusern gibt es keine Geburt ohne Unterstützung einer Hebamme oder eines Geburtshelfers. Während Hebammen Geburten ab Wehenbeginn selbst und ohne ärztliche Unterstützung an ihrer Seite leiten können, haben Ärzte und Ärztinnen nach dem Hebammengesetz § 4 (1) die Pflicht zu jeder Geburt eine Hebamme oder einen Entbindungspfleger hinzuzuziehen. Beleghebammen und -entbindungspfleger sind selbstständig (freiberuflich) arbeitende Kräfte, die mit einer oder mehreren Geburtskliniken einen Belegvertrag abgeschlossen haben, oder in einem Krankenhaus mit sogenanntem Belegsystem arbeiten. Sie bieten ihre Leistung entweder in der 1:1-Betreuung an, können also Kreißsäle nutzen, wenn eine von ihnen betreute Geburt ansteht. Oder sie arbeiten im Schichtdienst in einem Belegteam, ähnlich wie angestellte Hebammen und Entbindungshelfer.

Internationaler Hebammentag
Internationaler Hebammentag am 5. Mai