Hoher Anteil der Waldfläche in Hessen

Am 21. März findet der „Internationale Tag des Waldes“ statt, den die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) bereits 1971 als Reaktion auf die globale Waldvernichtung ins Leben rief.

Hessen ist ein waldreiches Land. Die Waldfläche beläuft sich auf 839 300 Hektar und der Waldanteil an der Gesamtfläche liegt bei 39,7 Prozent. Unter den Ländern weist nur Rheinland-Pfalz, das zu 40,6 Prozent mit Wald bedeckt ist, einen höheren Waldanteil auf. Der Waldanteil in Hessen liegt um 10 Prozentpunkte höher als in Deutschland (29,7 Prozent). Dies belegen die Auswertungen der amtlichen Flächenerhebung zum Stichtag 31.12.2016.

Die Waldverteilung ist in Hessen sehr unterschiedlich. Die höchsten Waldanteile finden sich im Odenwaldkreis mit 56,0 Prozent (34 900 Hektar), im Rheingau-Taunus-Kreis mit 54,0 Prozent (43 800 Hektar), im Hochtaunuskreis mit 49,5 Prozent (23 800 Hektar) und im Lahn-Dill-Kreis mit 47,2 Prozent (50 300 Hektar). Frankfurt am Main besitzt mit 14,7 Prozent (3700 Hektar) den geringsten Waldanteil, gefolgt von der kreisfreien Stadt Kassel mit 21,4 Prozent (2282 Hektar) und dem Landkreis Groß-Gerau mit 23,4 Prozent (10 600 Hektar). Die Landeshauptstadt Wiesbaden weist einen Waldanteil von 26,5 Prozent (5400 Hektar) auf.

Die hessischen Wälder bestehen zum überwiegenden Teil aus Mischwäldern: 58,8 Prozent sind mit Laub- und Nadelholz bedeckt, 23,9 Prozent mit Laub- und 17,3 Prozent mit Nadelholz.

Zum Internationalen Tag des Waldes