Wohnen in Hessen: Zwei Drittel der Hessinnen und Hessen waren 2016 mit ihrem Wohnumfeld zufrieden

Knapp zwei Drittel (65 Prozent) der Hessinnen und Hessen ab 16 Jahren lebten 2016 in einem positiv bewerteten Wohnumfeld, in dem weder Kriminalität, Gewalt oder mutwillige Beschädigungen an Gebäuden in der näheren Umgebung noch Verschmutzung, Ruß oder andere Umweltbelastungen durch Industrie, Straßenverkehr oder Flugverkehr wahrgenommen werden. Ebenfalls knapp zwei Drittel (65 Prozent) der hessischen Bevölkerung hatten keine Mängel am Wohnraum selbst zu beklagen, teilte das Hessische Statistische Landesamt weiter mit. Zu den Mängeln oder Belastungen in der Wohnung oder im Haus zählen u. a. Feuchtigkeitsschäden, zu wenig Tageslicht, Lärmbelästigung oder das Fehlen von sanitären Einrichtungen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Erhebung der Europäischen Gemeinschaftsstatistik über Einkommen und Lebensbedingungen (EU-SILC), die die Haushalte in der EU zur subjektiven Einschätzung über ihre Wohn- und Lebenssituation befragt. Die Befragung geht über rein ökonomische Faktoren hinaus.

Die Hessinnen und Hessen verfügten 2016 über durchschnittlich 4,2 Wohn- und Schlafräume je Haushalt (ohne Bad, Toilette, Küche, Flur, Keller, Boden, Wirtschaftsräume, geschäftlich genutzte Räume), wobei es sich bei 41 Prozent der Haushalte um Einpersonenhaushalte, bei 31 Prozent um 2-Personen-Haushalte, bei 13 Prozent um 3-Personen-Haushalte und bei weiteren 16 Prozent um Haushalte mit 4 oder mehr Personen handelte. Bezogen auf den Wohnraum beklagten im Einzelnen 11 Prozent der Hessinnen und Hessen Feuchtigkeitsschäden in ihrem Haushalt (undichtes Dach, Feuchtigkeit in den Wänden, Böden, im Fundament u. a.). Anteilig waren das weniger Haushalte als in Deutschland insgesamt (13 Prozent) und in der EU (15 Prozent). Hingegen fühlten sich in Hessen 29 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner durch Lärm von Nachbarn und den Lärm der Geschäfte, der Industrie oder des Verkehrs belastet. In Deutschland waren es 25 Prozent und in der EU 18 Prozent.

Im Wohnumfeld wurden von der hessischen Wohnbevölkerung insbesondere die Umweltbelastungen durch Industrie, Straßenverkehr oder Flugverkehr kritisch betrachtet. 31 Prozent störten sich an Verschmutzung, Ruß oder Ähnlichem.

Weitere Ergebnisse der EU-SILC-Erhebung können dem Artikel „Wohnen in Hessen und in der EU — Ausgewählte Ergebnisse aus der EU-SILC 2016“ entnommen werden. Er ist auf der Internetseite des Hessischen Statistischen Landesamts kostenfrei abrufbar.

Anteil der Bervölkerung ab 16 Jahren in Hessen und in der EU-28
Auskünfte erteilt:
Ansprechpartner: Patrick Ortner
Telefon: 0611 3802-803
E-Mail: patrick.ortner@statistik.hessen.de