Hessisches Bauhauptgewerbe im März 2020 — Konjunkturindikatoren trotz Corona-Pandemie im Plus

Das hessische Bauhauptgewerbe verzeichnet trotz angeschlagener Gesamtwirtschaft steigende Konjunkturindikatoren für März 2020. Die hessischen Betriebe meldeten eine positive Entwicklung von Umsatz, Auftragseingang und Beschäftigung. Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, stiegen die baugewerblichen Umsätze im Vergleich zu März 2019 um 7,1 Prozent , die Auftragseingänge legten um 8,5 Prozent zu und die Zahl der tätigen Personen um 4,3 Prozent.

Im März 2020 erreichten die baugewerblichen Umsätze ein Volumen von 450 Millionen Euro (plus 7,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat). Der gewerbliche und industrielle Bau meldete eine Steigerung der Umsätze in Höhe von 16,8 Prozent auf 198 Millionen Euro. Die baugewerblichen Umsätze im öffentlichen und Verkehrsbau wuchsen gegenüber März 2019 um 5,6 Prozent auf 148 Millionen Euro. Einen Umsatzrückgang von 5,9 Prozent verzeichnete der Wohnungsbau und erreichte knapp 104 Millionen Euro.

Mit einem Gesamtvolumen von knapp 501 Millionen Euro übertrafen die Auftragseingänge das Vorjahresniveau um 8,5 Prozent. Dabei stiegen die Neuaufträge gegenüber März 2019 im Tiefbau um 10,7 Prozent und im Hochbau um 6,4 Prozent .

Die Zahl der tätigen Personen im hessischen Bauhauptgewerbe lag im März 2020 bei knapp 36 030 Personen. Gegenüber dem Vorjahresmonat entsprach das einer Steigerung von 4,3 Prozent.

Hinweis: Alle Zahlen beziehen sich auf Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen.

Auskünfte erteilt:
Kontakt: Jana Salehian
Telefon: 0611 3802-448
E-Mail: jana.salehian@statistik.hessen.de