Hessische Industrie im Juli 2018 — Preisbereinigte Auftragseingänge fallen erneut

Die preisbereinigten Auftragseingänge sanken nach endgültigen Zahlen im Juli 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,8 Prozent. Damit fielen sie das zweite Mal in Folge, nachdem sie zuvor ein knappes Jahr lang gestiegen waren. Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, sanken sowohl die Aufträge aus dem Inland (minus 2,7 Prozent) als auch aus dem Ausland (minus 8,2 Prozent).

Die Veränderungsraten der großen Branchen bewegten sich in einem breiten Spektrum. Während die Hersteller von elektrischen Ausrüstungen und die Metallerzeugung und -bearbeitung hohe Wachstumsraten von 28,6 Prozent bzw. 19,4 Prozent verzeichneten, fielen die preisbereinigten Auftragseingänge im Sonstigen Fahrzeugbau um 51,8 Prozent, bei den Herstellern von Kraftwagen und Kraftwagenteilen um 15,7 Prozent und in der Pharmaindustrie um 11,3 Prozent. Die übrigen großen Branchen bewegten sich zwischen diesen Extremen.

Methodischer Hinweis

Die zur Berechnung des Volumenindex, also des preisbereinigten Auftragseingangsindex, verwendeten Preisindizes beziehen sich auf das Basisjahr 2010. Die Umstellung der Preisindizes auf das neue Basisjahr 2015 erfolgt voraussichtlich ab dem Berichtsmonat August 2018. Revidierte Ergebnisse für den Volumenindex der Auftragseingänge sind damit für die Berichtsmonate August bzw. September 2018 zu erwarten.

Auskünfte erteilt:
Ansprechpartner: Katharina Niehoff
Telefon: 0611 3802-448
E-Mail: katharina.niehoff@statistik.hessen.de