Sozialhilfeausgaben in Hessen 2017

Im Jahr 2017 wurden in Hessen netto knapp 1,9 Milliarden Euro für Sozialhilfe nach dem SGB XII (ohne Leistungen für Asylbewerberinnen und Asylbewerber) ausgezahlt. Hierbei sind die Ausgaben für die bedarfsorientierte Grundsicherung anders als in den Vorjahren wegen einer methodischen Änderung nicht mehr enthalten. Ohne die bedarfsorientierte Grundsicherung lagen die Nettoausgaben nach Mitteilung des Hessischen Statistischen Landesamts um 3 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Mit 70 Prozent stellte die Eingliederungshilfe behinderter Menschen die größte Position der Nettoausgaben dar. Für die Hilfe zur Pflege wurden knapp 16 Prozent und für die Hilfen zur Gesundheit gut 4 Prozent aufgewandt. Auf die Hilfe zum Lebensunterhalt entfielen 8 Prozent und knapp 2 Prozent auf sonstige Hilfen in besonderen Lebenslagen. Die Anteile der verschiedenen Hilfearten sind aufgrund des Wegfalls der bedarfsorientierten Grundsicherung nicht mit den Vorjahren vergleichbar (im vergangenen Jahr machte diese 23 Prozent der gesamten Nettoausgaben aus).

Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Nettoausgaben für die Eingliederungshilfe behinderter Menschen und für die Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten um jeweils 7 Prozent. Die Nettoaufwendungen für die Hilfe zur Pflege sanken um 10 Prozent. Ein Grund hierfür ist das in 2017 in Kraft getretene Pflegestärkungsgesetz (PSG III). Die Hilfen zur Gesundheit und die Nettoausgaben für die Hilfe zum Lebensunterhalt blieben etwa gleich.

Damit setze sich der Trend der vergangenen Jahre fort, dass insbesondere die Ausgaben für die Eingliederungshilfe steigen. 

Ein Drittel der Leistungen wurden von den örtlichen Trägern (Landkreise und kreisfreien Städte) und zwei Drittel vom Landeswohlfahrtsverband (LWV) als überörtlichem Träger gezahlt. Der LWV ist hauptsächlich für die Eingliederungshilfe behinderter Menschen zuständig. Da die bedarfsorientierte Grundsicherung vor allem von den örtlichen Trägern geleistet wird, haben sich Anteile des LWV gegenüber dem Vorjahr erhöht.

Nettosozialausgaben in Hessen_2017
Auskünfte erteilt:
Ansprechpartner: Petra Gerisch
Telefon: 0611 3802-221
E-Mail: sozialleistungen@statistik.hessen.de