127 Liter Wasser verwendet jede Hessin und jeder Hesse täglich

127,1 Liter Trinkwasser täglich verwendete jede Hessin und jeder Hesse im Durchschnitt des Jahres 2016. Wie das Hessische Statistische Landesamt weiter mitteilt, waren das fast 3 Liter mehr als 2013. Die öffentliche Wasserversorgung in Hessen gab 2016 insgesamt 286 Millionen Kubikmeter an die privaten Haushalte und kleine Gewerbebetriebe ab. Das ist die größte in der Statistik nachgewiesene Menge in den vergangenen 20 Jahren. Mit ihr könnten sämtliche Stauseen und Talsperren in Hessen auf einmal gefüllt werden.

Den geringsten durchschnittlichen Trinkwasserbedarf hatten die Einwohnerinnen und Einwohner in Offenbach am Main mit 110,5 Litern pro Person und Tag. Gegenüber 2013 sparte jede und jeder von ihnen 8 Prozent ein, so viel wie nirgendwo sonst in Hessen. Darauf folgten der Land-Dill-Kreis mit 111,8 Litern (plus 1 Prozent) und der Landkreis Marburg-Biedenkopf mit 112,3 Litern (minus 5 Prozent) nach. Den höchsten Pro-Kopf-Verbrauch erreichte Frankfurt am Main mit täglich 150,1 Litern (minus 1 Prozent). Dahinter folgte die Landeshauptstadt Wiesbaden mit 146,7 Litern (plus 2 Prozent). Auf Platz 3 reihte sich der Landkreis Fulda mit 138,4 Litern ein. Hier wurde mit einem Plus in Höhe von 18 Prozent die größte regionale Zunahme verzeichnet.

Auskünfte erteilt:
Ansprechpartner: Jacek Walsdorfer
Telefon: 0611 3802-401
E-Mail: umwelt@statistik.hessen.de