Schnellmeldung: Zahl der Verkehrstoten und Schwerverletzten in Hessen 2017 auf tiefstem Stand seit 1950

Mit 213 getöteten Personen im hessischen Straßenverkehr wurde im Jahr 2017 der tiefste Stand seit 1950 erreicht. Gegenüber 2016 waren dies 18 Getötete oder 7,8 Prozent weniger. Der bisherige Tiefstwert wurde im Jahr 2013 mit 215 Getöteten erreicht. Wie das Hessische Statistische Landesamt nach vorläufigen Ergebnissen weiter berichtet, sank auch die Zahl der Schwerverletzten mit 4642 auf den bisher tiefsten Stand. Gegenüber dem Vorjahr waren das 135 Personen oder 2,8 Prozent weniger. Die Zahl der Leichtverletzten stieg um 297 oder 1,3 Prozent auf 23 583 Personen.

Im Jahr 2017 gab es in Hessen 21 120 Unfälle mit Personenschaden. Das waren 194 oder 0,9 Prozent weniger als 2016. Die Zahl der dabei Verunglückten stieg um 144 oder 0,5 Prozent auf 28 438 Personen bedingt durch den Anstieg der Zahl der Leichtverletzten.

Im Dezember 2017 gab es auf hessischen Straßen 1512 Unfälle mit Personenschaden. Im Vergleich zum Dezember 2016 waren dies 84 Unfälle weniger, was einer Abnahme von 5,3 Prozent entsprach. Von den insgesamt 2130 Verunglückten (minus 1,8 Prozent) starben 15. Das waren 6 Personen weniger als im Dezember 2016. 308 Personen wurden im Dezember 2017 schwer und 1807 Personen leicht verletzt.

Diese ersten und vorläufigen Ergebnisse basieren auf den Meldungen der hessischen Polizei. Zu diesem frühen Zeitpunkt können lediglich Eckzahlen veröffentlicht werden. Ergebnisse zu den Vormonaten in fachlicher und regional tiefer gegliederter Form können dem Statistischen Bericht „Straßenverkehrsunfälle“ entnommen werden. Weitere Informationen (z. B. Tabellen, Grafiken) sind auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts im Bereich "Verkehr" zu finden. Hier stehen auch die interaktiven Karten zu Straßenverkehrsunfällen zur Verfügung.

Auskünfte erteilt:
Ansprechpartner: Gabriele Hofacker
Telefon: 0611 3802-421
E-Mail: verkehr@statistik.hessen.de