Zahl der geleisteten Arbeitsstunden stieg 2019 in zwei Drittel aller deutschen Regionen

Im Jahr 2019 hat sich im Vorjahresvergleich die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden in 67 Prozent der Landkreise und kreisfreien Städte der Bundesrepublik erhöht. Die Erwerbstätigenzahl stieg im selben Zeitraum in 77 Prozent aller Regionen.

In 267 der 401 Landkreise und kreisfreien Städte in Deutschland nahm die Zahl der Arbeitsstunden, die die Erwerbstätigen im Jahr 2019 insgesamt geleistet haben, gegenüber 2018 zu. Dies zeigen neue Berechnungen des Arbeitskreises „Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder“ (AK ETR). Im selben Zeitraum stieg die Zahl der Erwerbstätigen in 310 Landkreisen und kreisfreien Städten. Die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden je erwerbstätiger Person ging hingegen in 354 Landkreisen und kreisfreien Städten zurück (88 Prozent). In 17 Regionen blieb die Zahl konstant (4 Prozent) und 30 Regionen registrierten ein Plus (7 Prozent).

Der wesentliche Grund für den Rückgang der geleisteten Arbeitsstunden je erwerbstätiger Person in den meisten Regionen war, dass die Zahl der Erwerbstätigen stärker zunahm als die der insgesamt geleisteten Arbeitsstunden.

Hinweise

Bei den hier vorgelegten Ergebnissen, die auf dem Rechenstand des Statistischen Bundesamts vom 18. August 2020 basieren, handelt es sich um Berechnungen des AK ETR, dem die Statistischen Ämter der Länder, das Statistische Bundesamt sowie der Deutsche Städtetag angehören. Diese und weitere Ergebnisse zur Erwerbstätigkeit finden Sie auf der Fachseite des Hessischen Statistischen Landesamtes sowie auf der Internetseite des AK ETR.

Das Arbeitsvolumen umfasst die tatsächlich geleistete Arbeitszeit aller Erwerbstätigen, die als Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer oder als Selbstständige einschließlich mithelfender Familienangehöriger eine auf wirtschaftlichen Erwerb gerichtete Tätigkeit ausüben. Hierzu zählen auch die geleisteten Arbeitsstunden von Personen mit mehreren gleichzeitigen Beschäftigungsverhältnissen.

Nicht zum Arbeitsvolumen gehören die bezahlten, aber nicht geleisteten Arbeitsstunden, bspw. der Jahresurlaub, die Elternzeit, Feiertage, Kurzarbeit oder krankheitsbedingte Abwesenheit. Ebenfalls unberücksichtigt bleiben die nicht bezahlten Pausen für das Einnehmen von Mahlzeiten sowie die Zeit für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz. Das Arbeitsvolumen umfasst somit die Gesamtzahl der während des Berichtszeitraums am jeweiligen Arbeitsort von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sowie Selbstständigen innerhalb einer Region tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden.

Aktualisierte Daten werden voraussichtlich im Juni 2022 veröffentlicht.

Auskünfte erteilt:
Ansprechpartner: Mario Tränkle
Telefon: 0611 3802-403
E-Mail: etr@statistik.hessen.de