Parteien und Wählergruppen bei den hessischen Kommunalwahlen

Zu den Kreis- und Gemeindewahlen in Hessen am 14. März 2021 treten insgesamt 20 Parteien und über 580 Wählergruppen an. Bei der vorangegangenen Kommunalwahl am 6. März 2016 waren es etwas weniger. Damals kandidierten insgesamt 17 Parteien sowie 551 Wählergruppen.

Die Parteienlandschaft ist zur diesjährigen Kommunalwahl am 14. März noch vielfältiger als vor fünf Jahren. Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, treten insgesamt 20 Parteien und über 580 Wählergruppen an. Bei der vorangegangenen Kommunalwahl am 6. März 2016 waren es mit insgesamt 17 Parteien sowie 551 Wählergruppen etwas weniger Wahlvorschläge.

Kreiswahlen

CDU, GRÜNE, SPD, AfD und FDP haben zur Kreiswahl in allen 21 hessischen Landkreisen Kandidatinnen und Kandidaten aufgestellt. Darüber hinaus treten in allen Landkreisen Wählergruppen an. DIE LINKE hat in 18 Landkreisen Wahlvorschläge eingereicht, in den Landkreisen Groß-Gerau, Gießen sowie Fulda tritt sie als Wählergemeinschaft an. Die Partei FREIE WÄHLER bewirbt sich in 13 und Die PARTEI in 11 Landkreisen. Die PIRATEN treten in 4 Landkreisen an, die NPD in 2, die Republikaner (REP) sowie die DKP jeweils in 1 Landkreis. Neu in der Parteienlandschaft der Kreistage sind das Bündnis C, dieBasis und Volt. Im Durchschnitt sind in den Landkreisen 9 Listen aufgestellt. Im Landkreis Fulda ist die Parteienlandschaft mit 12 Wahlvorschlägen am vielfältigsten, gefolgt vom Landkreis Darmstadt-Dieburg mit 11 Wahlvorschlägen. Im Odenwaldkreis, im Rheingau-Taunus-Kreis sowie in den Landkreisen Kassel, Waldeck-Frankenberg und im Werra-Meißner-Kreis bewerben sich jeweils 7 Parteien bzw. Wählergruppen um Sitze im Kreistag.

Gemeindewahlen

Zur Gemeindewahl 2021 haben die beiden Parteien CDU und SPD in fast allen 422 Gemeinden Wahlvorschläge eingereicht; die CDU in 403, die SPD in 411 Gemeinden. Wählergemeinschaften bewerben sich in 370 Gemeinden um Stimmen. Dagegen treten GRÜNE und FDP nur in 255 bzw. 208 Gemeinden mit eigenen Wahlvorschlägen an. Die AfD kandidiert in 55, DIE LINKE in 52, Die PARTEI in 14, die PIRATEN sowie die NPD in jeweils 4 Gemeinden. Die Partei BIG tritt in 3, die DKP sowie die LKR (ehemals ALFA) und die REP treten nur jeweils in 1 Gemeinde an. Die APPD (1 Gemeinde) und die Tierschutzpartei (2 Gemeinden) sind ebenfalls wieder dabei, sie traten zuletzt 2011 bei der Kommunalwahl an.

Erstmals bewerben sich die Parteien Bündnis C (2 Gemeinden), Die Humanisten (1 Gemeinde) sowie Volt (6 Gemeinden) bei den Gemeindewahlen in Hessen. Die FREIEN WÄHLER treten in Hessen sowohl als Partei als auch als Wählergruppen an. Als Partei bewerben sie sich in 21 Gemeinden.

Frankfurt am Main weist mit 28 verschiedenen Listen die meisten Wahlvorschläge auf, gefolgt von Wiesbaden mit 14 und Darmstadt mit 13. In insgesamt 17 Gemeinden treten hingegen nur zwei Wahlvorschläge an. Eine Mehrheitswahl mit nur einer Liste findet bei dieser Kommunalwahl nicht statt.

Die Liste der Wahlvorschläge ist in Kürze auf der Internetseite des Hessischen Statistischen Landesamtes verfügbar.

Ergebnisdienst des Hessischen Statistischen Landesamts zur Kommunalwahl auf der HSL-Internetseite

Zur Kommunalwahl am 14. März 2021 bietet das Hessische Statistische Landesamt am Wahlabend und in den darauffolgenden Tagen einen laufend aktualisierten und umfassenden Ergebnisdienst im Internet an.

Wegen des aufwändigen Auszählverfahrens werden am Wahlabend in der Regel nur Stimmzettel ausgezählt, auf denen eine Liste angekreuzt und auf Kumulieren und Panaschieren verzichtet wurde. Diese sogenannten Trendergebnisse der Gemeinde- und Kreiswahlen, sowie vereinzelt schon vorliegende vorläufige amtliche Ergebnisse der Gemeinden, können von der Internetseite des Statistischen Landesamts abgerufen werden. Dasselbe gilt für die vorläufigen amtlichen Ergebnisse der Direktwahlen zu den Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeistern, zu den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern sowie zu den Landrätinnen und Landräten, die ebenfalls am 14. März stattfinden.

Mit ersten Wahlergebnissen wird ca. ab 19.00 Uhr am Wahlabend gerechnet. Das Trendergebnis für das Land Hessen, das sich aus den Trendergebnissen der Kreiswahlen und der Stadtverordnetenwahlen der kreisfreien Städte errechnet, wird voraussichtlich erst spät in der Wahlnacht vorliegen.

Ab Montagvormittag, dem 15. März, werden in den Städten und Gemeinden diejenigen Stimmzettel ausgezählt, bei denen die Wählerinnen und Wähler von der Möglichkeit des Panaschierens und Kumulierens Gebrauch gemacht haben. Die vorläufigen amtlichen Ergebnisse werden ermittelt. Anschließend werden die vorläufigen amtlichen Ergebnisse der Gemeinden sowie der Kreise nach und nach auf den Internetseiten des Statistischen Landesamts veröffentlicht.

Allgemeine Informationen zur Kommunalwahl 2021 sind schon jetzt auf der Internetseite des Hessischen Statistischen Landesamtes zu finden.

Hinweis:

Jede Wählerin bzw. jeder Wähler hat so viele Stimmen, wie Sitze in der eigenen Gemeindevertretung oder im eigenen Kreistag zu besetzen sind. Diese Stimmen dürfen einzeln vergeben werden. Dabei kann man auch aus verschiedenen Wahlvorschlägen auswählen (Panaschieren). Darüber hinaus können aber auch mehrere Stimmen an einzelne Bewerberinnen und Bewerber aus den gleichen Wahlvorschlägen vergeben werden (Kumulieren). Zudem besteht die Möglichkeit, Wahlvorschläge – darunter Parteien oder lokale Wählergruppen – über ein Listenkreuz unverändert anzunehmen oder einzelne Bewerberinnen und Bewerber aus einem Wahlvorschlag zu streichen.

Auskünfte erteilt:
Kontakt: Matthias Lehmann
Telefon: 0611 3802-347
E-Mail: kommunalwahl2021@statistik.hessen.de