Hessische Wirtschaft wächst im ersten Halbjahr um 3,6 Prozent

Das hessische Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im ersten Halbjahr 2022 gegenüber dem Vorjahreszeitraum preisbereinigt um 3,6 Prozent gewachsen. Damit war das Wirtschaftswachstum in Hessen größer als im Durchschnitt der Bundesrepublik Deutschland (plus 2,8 Prozent). Nominal (ohne Preisbereinigung) betrug der Zuwachs des BIP in Hessen 8,8 Prozent (Deutschland: plus 8,2 Prozent).

Das hessische Bruttoinlandsprodukt (BIP), die Summe aller im Land produzierten Waren und Dienstleistungen, ist im ersten Halbjahr 2022 gegenüber dem Vorjahreszeitraum preisbereinigt um 3,6 Prozent gewachsen. Dies zeigen vorläufige Berechnungen des Arbeitskreises „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“. Wie das Hessische Statistische Landesamt weiter mitteilt, war das Wirtschaftswachstum in Hessen damit stärker als im Bundesdurchschnitt (plus 2,8 Prozent). Nominal, das heißt ohne Preisbereinigung, betrug der Zuwachs des BIP in Hessen 8,8 Prozent (Deutschland: plus 8,2 Prozent).

Die Dienstleistungsbereiche konnten sich sowohl im Bund als auch in Hessen weiter erholen. Hessen profitierte gegenüber dem Bund vom größeren Anteil der Dienstleistungen an der Gesamtwirtschaft. Vor allem die Branchen, die von der Pandemie besonders betroffen waren, konnten im ersten Halbjahr 2022 gegenüber dem Vorjahreszeitraum deutliche Zuwächse verbuchen, darunter zum Beispiel das Gastgewerbe, der Bereich Kultur und Veranstaltungen sowie die Luftfahrt. Im Verarbeitenden Gewerbe machte sich dagegen die angespannte Lage in den Lieferketten negativ bemerkbar.

Der Abstand zwischen den preisbereinigten und den nominalen Zuwächsen des BIP macht die Preissteigerungen sichtbar: Im Jahr 2021 hat dieser Abstand in Hessen 2,9 Prozentpunkte betragen, im ersten Halbjahr 2022 stieg der Wert auf 5,2 Prozentpunkte.

Diese und weitere aktuelle Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen finden Sie im interaktiven VGR-Dashboard. Schauen Sie doch mal hinein.

Unsere Übersichtsgrafik stellt zudem die Entwicklung des hessischen Wirtschaftswachstums ab dem Jahr 2011 dar.

Hinweise

Zum jetzigen Zeitpunkt liegen für etliche Branchen, insbesondere in den Dienstleistungsbereichen, noch keine länderspezifischen Daten vor. In diesen Fällen muss die Entwicklung der Wertschöpfung auf der Basis der Daten für Deutschland geschätzt werden.

Erste, vorläufige Ergebnisse für das gesamte Jahr 2022 wird der Arbeitskreis „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“ Ende März 2023 veröffentlichen. Aus Gründen der Datenverfügbarkeit werden die Halbjahresergebnisse nicht überarbeitet und verlieren dann ihre Gültigkeit. Weitere Informationen zu Terminen und Hintergründen finden Sie im Statistikportal sowie auf unserer Fachseite.

Auskünfte erteilt:
Ansprechpartner: Sanyel Arikan
Telefon: 0611 3802-825
E-Mail: vgr@statistik.hessen.de