1241 dual Studierende an hessischen Berufsakademien

An den staatlich anerkannten Berufsakademien in Hessen waren im Jahr 2016 insgesamt 664 Frauen und 577 Männer in einem dualen Studiengang eingeschrieben. Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, stieg die Zahl der Studierenden gegenüber 2015 um 60 bzw. 5 Prozent auf 1241 an. Die größten Berufsakademien in Hessen sind die Internationale Berufsakademie Darmstadt mit 492, die Berufsakademie Rhein-Main in Rödermark mit 326 und die Hessische Berufsakademie in Frankfurt am Main mit 253 Studierenden.

Die Zahl der Studienanfängerinnen und Studienanfänger an hessischen Berufsakademien lag im Jahr 2016 bei 436. Im gleichen Jahr schlossen 425 Studierende ihr Studium erfolgreich ab. 

Seitdem vor 14 Jahren die ersten staatlich anerkannten Berufsakademien eingerichtet wurden, erfreuen sie sich großer Beliebtheit. An den hessischen Berufsakademien werden duale Studiengänge u. a. aus den Bereichen "Wirtschaft", "Informatik", "Ingenieurwesen", "Gesundheitswesen" und "Gestaltung" angeboten. Die Studierenden kombinieren ihr i. d. R. dreijähriges Studium mit einer betrieblichen Ausbildung oder mit längeren Praxisphasen. Die Bachelorabschlüsse, mit denen die Studiengänge abgeschlossen werden, sind hochschulrechtlich den Bachelorabschlüssen an den Hochschulen des Landes gleichgestellt. Parallel zu den Berufsakademien haben auch die Hochschulen Angebote, in denen längere Praxisphasen mit einem Studium kombiniert werden können, aufgebaut. In derartigen Studiengängen sind aktuell 4000 Frauen und Männer eingeschrieben.

Auskünfte erteilt:
Ansprechpartner: Ulrike Schedding-Kleis
Telefon: 0611 3802-338
E-Mail: hochschulstatistik@statistik.hessen.de